Studienverlauf & Organisatorisches

Der Studiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung wird als Anerkennungsmodell angeboten. Er baut auf den Erkenntnissen einer abgeschlossenen Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen auf und vertieft und erweitert das dort entwickelte Wissen und Können. Ein Teil der vorangegangenen Ausbildung kann als Leistung auf das Studium anerkannt werden. Die spezielle Verlaufsplanung ermöglicht eine Zusammenführung der Berufsausbildung an einer Berufsfachschule mit einem Bachelor-Studium. Die Studiendauer verkürzt sich auf 3 Semester, dem dann 4. bis 6. Semester. Das Studium schließt mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) mit 210 CP (ECTS) ab.
 

Als Zugangsvoraussetzungen für eine Immatrikulation sind abgeschlossene Berufsausbildungen aus folgenden Sparten möglich:

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege

Das Studium wird durch die Anerkennung von Leistungen aus den Berufsausbildungen auf 1,5 Jahre verkürzt. Im Wechsel werden jeweils drei Theorie- bzw. Praxisphasen durchgeführt, so dass sich die Studienzeit sehr abwechslungsreich gestaltet. Das Studium startet immer zum Wintersemester (Oktober) mit der Theoriephase. Bereits nach 6 Semestern schließen die Studierenden mit dem Bachelor of Science ab.

Die Theoriephasen gehen jeweils über einen Zeitraum von 12 Wochen. Die Lehrveranstaltungen finden in Form von Präsenzveranstaltungen an der DHBW Lörrach statt. Sie werden in der Regel komprimiert an drei Tagen in der Woche angeboten. So besteht für die Studierenden eine große Flexibilität in der persönlichen Gestaltung des Studiums.

Die Praxisphasen gehen jeweils über einen Zeitraum von 14 Wochen. Während dieser Zeit sind die Studierenden bei ihren Partnerunternehmen tätig. Sie profitieren dabei von der großen Praxisnähe und können ihre beruflichen Handlungskompetenzen weiter ausbauen und ihre erworbenen Kenntnisse über Projekte in die tägliche Praxis umsetzen. Mit dem hohen Praxisanteil bietet das Studium Interprofessionelle Gesundheitsversorgung gute Erfolgsquoten und ausgezeichnete Chancen auf dem Arbeitsmarkt mit entsprechend großer Übernahmequote durch die Dualen Partner.