Prof. Dr. Katarzyna Zukowska-Gagelmann

Professorin Fakultät Wirtschaft
Anschrift
Marie-Curie-Straße 4
79539 Lörrach
Raum K204

„Wenn ich eine Frage habe, dann suche ich nach einer Antwort.“

Kompetenzbereiche

  • Direktinvestitionen
  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen
  • Europäische Integration
  • Empirische regionale Wirtschaft und Regionalentwicklung
  • Polen und Osteuropa
  • National Model United Nations

Wissenschaft

Aktuelles Lehrangebot

  • Makroökonomik (auf Deutsch und Englisch)
  • Geld und Geldpolitik (auf Deutsch und Englisch)
  • Wirtschaftspolitik, insbesondere Stabilisierungspolitik (auf Deutsch und Englisch)
  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen (auf Englisch)
  • Internationale Makroökonomie (auf Englisch)
  • Statistik

Forschungstransfer und Kooperationen

  • Regionale Migrationsströme in der EU
    in Zusammenarbeit mit der Universität Warschau
  • Ausländische Direktinvestitionen und Handel in Zeiten der Industrie 4.0
    in Zusammenarbeit mit Vistula University (Warschau)
  • Regionalentwicklung in der EU

Praxis

19841989Studium der ökonomischen Geographie an der Universität Warschau
19891994Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Heidelberg
19941999Akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Europäische Wirtschaft und am Europa-Institut der Universität des Saarlandes in Saarbrücken
2000Promotion zur Dr. rer. pol.
19992003Stellvertretende Abteilungsleiterin in der volkswirtschaftlichen Abteilung der HypoVereinsbank München
2003heuteProfessorin für Volkswirtschaftslehre an der Berufsakademie / DHBW Lörrach
2008heuteGastprofessorin an Erasmus-Partnerhochschulen in Polen, Türkei, Großbritannien und der Schweiz
2017heuteNational Model United Nations Faculty Advisor

Netzwerk

  • Erasmus-Partnerschaft der DHBW Lörrach mit Vistula University (Polen) und WSB Poznan (Polen) (Koordinatorin)
  • Przeglad Zachodni und Debiuty naukowe studentow WSB (Mitglied des Redaktionsrates)
  • Verein für Sozialpolitik
  • Gesellschaft für Regionalforschung