Nachrichten

Freitag, 09.12.2016 17:58

Campus Tour in der Regio

DHBW Lörrach bietet Schülern grenzüberschreitende Erfahrungen

Deutsche und französische Schüler beim Auftakt der Regio Campus Tour im Georg H. Endress Auditorium der DHBW Lörrach (Foto: zVg)

Was es heißt, am Oberrhein grenzüberschreitend zu studieren, konnten vor kurzem Schülerinnen und Schüler aus Baden und dem Elsass hautnah erleben. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach hatte gemeinsam mit der Université de Haute Alsace zur ersten Regio Campus Tour eingeladen.

Die DHBW bietet zusammen mit ihrer französischen Partnerhochschule neben den beiden trinationalen Studiengängen Mechatronik und International Business Management auch eine Kooperation im Bereich Finanzdienstleistungen sowie ab 2017 den neuen Studiengang Regio Informatica an.

„Wir wollten den Schülern ermöglichen, an einem Tag in das Campusleben sowohl an der DHBW in Lörrach als auch an der Université in Mulhouse hineinzuschnuppern“, erklärt Professor Dr. Klemens Schnattinger, der an der DHBW das Studienzentrum IT Managemet und Informatik leitet, die Idee hinter der Tour. Fast 40 Schülerinnen und Schüler aus Frankreich sowie von Gymnasien aus Lörrach über Freiburg bis nach Offenburg wurden von ihren Schulen für einen Tag freigestellt und nahmen an dem Programm teil.

Der Auftakt fand auf dem Campus der DHBW in Lörrach statt. Die per Bus aus Mulhouse angereisten jungen Franzosen wurden nach einer ersten Kennenlernrunde gemeinsamen mit den deutschen Schülern in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die einen in mehreren Tandems Sprachübungen absolvierten, machten die anderen erste Versuche im Programmieren von humanoiden Nao-Robotern. Nach dem Mittagessen in der Lörracher Mensa wechselten die Teilnehmer zusammen mit einigen Professoren und Hochschulmitarbeitern auf die andere Seite des Rheins. In Mulhouse wurden dann alle deutsch-französischen Studienangebote vorgestellt. Mit Unterstützung von NovaTris, dem Zentrum für grenzüberschreitende Kompetenzen der UHA, lernten die Schülerinnen und Schüler dann in spielerischen Übungen die Bedeutung interkultureller Kompetenzen und die besonderen Herausforderungen interkultureller Kommunikation kennen.

Zum Abschluss der Veranstaltung waren sich alle Beteiligten einig, dass sich der grenzüberschreitende Tag gelohnt hat. „Wir werden die Regio Campus Tour im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder durchführen“, zog auch Klemens Schnattinger ein positives Fazit.

Der neue Studiengang Regio Informatica bietet ein binationales Studium in Informatik und BWL, das abwechselnd in Deutschland und Frankreich stattfindet. Die erfolgreichen Absolventen werden am Ende ihres Studium zwei international anerkannte Hochschulabschlüsse erhalten: den Bachelor of Science aus Deutschland und die Licence aus Frankreich.