Nachrichten

Visionäre Ideen im DHBW-World Café

Einige der Incomings aus Indien, Finnland, China und den USA, die derzeit an der DHBW Lörrach sind, haben im Rahmen der Welcome Weeks im September im Fach General Management visionäre Ideen unter dem Überbegriff Sustainability für ihre Heimatländer entwickelt und dabei die für sie neue und spezielle Konferenz- und Präsentationstechnik World Café erlernt. Der mehrtägige Workshop beinhaltete u. a. eine Exkursion zum Vitra Campus.

Nicht nur das Café-Ambiente ist das Besondere an der in Unternehmen und Konzernen eingesetzten Konferenzmethode des sogenannten „World-Café“. In informeller Atmosphäre und rotierenden Diskussionsrunden an Stehtischen und mit leckerem Café-Catering können mit dieser bewährten Methode komplexe Themen und Fragestellungen zielführend disktutiert werden. Ein „World Café“ zielt darauf ab, alle Meinungen zu Wort kommen zu lassen, Netzwerke und Kooperationen zu bilden und schließlich eine gemeinsame Lösung auf den Weg zu bringen.

Mit einem World-Café eröffnen die Einladenden den Gästen mit relativ wenig Aufwand und professioneller Anleitung einen sicheren Raum, um die verschiedenen Sichtweisen auf und verschiedene Herangehensweisen an ein Thema voneinander kennenzulernen, Muster zu entdecken, Zusammenhänge zu erkennen, neue Umgangsformen kennenzulernen, kooperativ zu werden, genau hinzuhören, zu hinterfragen, konstruktiv zu diskutieren und so gemeinsam Probleme aufzulösen.

Die Methode des World-Café unterstützt bei gemeinsamer Planung und fördert so Selbstentwicklung, Selbststeuerung und Selbstorganisation der Teilnehmenden und macht den Leistungsvorteil und Stärke der Gruppe erlebbar.

Wie dies in der Praxis funktioniert, vermittelte Hans-Peter Luz, Dozent an der DHBW Lörrach und diplomierter Barista mit einer Leidenschaft für ausgefallene Kaffeekreationen. Er begleitete die Incomings drei Tage lang fachlich und kulinarisch durch den Workshop.

Zum Abschluss präsentierten diese die Themen, die sie während des Workshops erarbeitet hatten. Dabei ging es zum Beispiel um Waste Management, erneuerbare Energien oder ein neues Gesellschaftskonzept für ihr Heimatland. Zu genau solchen visionären, zukunftsorientierten Gedankenspielen sollte das World-Café anregen.

Das ist Hans-Peter Luz und dem Team der DHBW mit Prof. Dr. Sylvia Gnad (Beauftragte für Internationales), Prof. Dr. Sebastian Feichtmair (Studiengangsleiter BWL-International Business) und Maria Thereza Kistner vom International Office sehr gut gelungen.