Nachrichten

Zwanzig Jahre Deutsch-Französische Hochschule – DHBW Lörrach ist Mitglied

Kürzlich feierte die Deutsch-Französische Hochschule (DFH), ein Netzwerk aus deutschen und französischen Hochschuleinrichtungen, ihr 20-jähriges Jubiläum. Anlässlich des runden Geburtstags lud der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg zu einem Festakt ins Hamburger Rathaus. Neben hochrangigen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nahm auch die DHBW Lörrach mit dem Studiengang International Business Management Trinational, vertreten durch Prof. Dr. Wolfgang Schmid-Grotjohann, teil.

Prof. Dr. Wolfgang Schmid-Grotjohann im Gespräch mit der Botschafterin Frankreichs

Die DFH, die 1999 ihre Arbeit aufnahm, ist eine weltweit einzigartige Institution mit einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte. Sie gilt als Inspiration und Modell für zukünftige, ähnlich gelagerte Kooperationen. Mittels eines breit gefächerten Angebots an binationalen, integrierten Studiengängen und Doktorandenkollegs will die DFH die Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich im Bereich Forschung und Lehre stärken. Aktuell umfasst das Netzwerk 194 Hochschuleinrichtungen. Ein besonderer Fokus liegt auf dualen, grenzüberschreitenden Studiengängen, bei denen die Studierenden nicht nur zwischen Frankreich und Deutschland, sondern auch zwischen Hörsaal und Unternehmen wechseln. Eben diese Modell bietet die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach mit ihren beiden trinationalen Studiengängen: International Business Management Trinational und Mechatronik Trinational. Beide sind duale Studiengänge, die in Kooperation und zu gleichen Teilen von der DHBW Lörrach, der Université de Haute-Alsace und der Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt werden.

Seit 2012 ist die DHBW Lörrach aktives Mitglied der DFH und nimmt unter der Federführung des Studiengangleiters des IBM Trinational, Prof. Dr. Wolfgang Schmid-Grotjohann, regelmäßig an Kooperationsprojekten und an Arbeitsgruppen zur Weiterentwicklung der DFH teil.

Auch bei den Jubiläumsfeierlichkeiten in Hamburg war die DHBW durch Prof. Dr. Schmid-Grotjohann repräsentiert. Er nutzte die Gelegenheit, das Netzwerk weiter auszubauen. Zu den geladenen Gästen des Festaktes gehörten Armin Laschet, in seiner Funktion als Bevollmächtigter der Bundesrepublik für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen und Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Frédérique Vidal, französische Ministerin für Hochschulbildung, Forschung und Innovation, Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt und Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Französischen Republik in der Bundesrepublik. Im Gespräch zwischen der Botschafterin und Prof. Dr. Schmid-Grotjohann wurde deutlich, dass die duale Hochschulausbildung auch in Frankreich mittlerweile ein wichtiges Thema geworden ist. Für die  Botschafterin ist die  Umsetzung der dualen Hochschulausbildung in Frankreich ein wichtiges Anliegen. Prof. Dr. Schmid-Grotjohann lud die sie daher ein, sich selbst vor Ort in Lörrach ein Bild von der praktischen Umsetzung des trinationalen, dualen Studienganges zu machen.