Nachrichten

Mehr Kooperation im Verkehrssektor - ein Beitrag zum Ausweg aus unserer Mobilitätskrise? Stefan Karch am 21. Februar 2019 // 18.00 Uhr // Sparkassen-Forum, Haagener Straße 2, Lörrach

Dieselkrise, Fahrverbote, CO2-Ausstoß und Umstellung auf E-Mobilität tauchen tagtäglich in den Titeln von Presse und Fernsehen auf. Wie aber sieht unser Mobilitätsmix aus?

Der Verkehrssektor befindet sich in einer Umbruchphase: Klimawandel und Klimaschutz führen gerade zur grundsätzlichen Neubewertung der Gestaltung unserer Mobilität. Dies betrifft besonders das Verhältnis zwischen Straßen- und Schienenverkehr. Gab es in den letzten 50 Jahren eine deutliche Hinwendung zur Automobilität, so wird die daraus resultierende Massenmotorisierung neuerdings zunehmend in Frage gestellt.

Dieselkrise, Fahrverbote, CO2-Ausstoß und Umstellung auf E-Mobilität tauchen tagtäglich in den Titeln von Presse und Fernsehen auf. Dabei sellt sich nicht nur die Frage, was das für Konsumenten und Verkehrsteilnehmer bedeutet, sondern befeuert auch die gesellschaftliche Diskussion, wie es generell weitergehen soll.  Zwar bieten sich technologische Innovationen als Chancen an, denn Digitalisierung und Vernetzung sind mehr als Schlagworte. Aber reichen diese aus, um angesichts der relativ kurzen Zeit, die uns noch bis zur Umstellung auf Nachhaltigkeit bleiben, unsere bisher gewohnte Mobilität in die dann folgende postfossile Ära hinüberzuretten? 

Der Vortrag zeigt Wege auf, wie diese Herausforderungen durch integrierten Ausbau und Nutzung der Verkehrsträger gemeistert werden können. Dabei kommt dem Schienenverkehr, der in den letzten Jahrzehnten nur noch als Reservesystem vorgehalten wurde, wieder eine wachsende Bedeutung zu. Aber wie erreichen wir, dass die Eisenbahn der neuen Rollenverteilung zwischen den Verkehrsträgern auch gerecht werden kann? 

Für den Zielhorizont 2050 - dem geplanten Zeitpunkt der Klimaneutralität und Beginn der postfossilen Ära - werden Entwicklungen und Szenarien für Strassen-, Schienen- und Luftverkehr beschrieben, in denen Herausforderungen und absehbare Innovationen gemeinsam berücksichtigt werden. Sie erfahren dabei auch, welche Änderungen sich daraus für Sie als Verkehrsteilnehmer der Zukunft ergeben werden 

Zur Person

Studium der Fahrzeugtechnik an der TU Berlin. Danach verschiedene Tätigkeiten bei Bahntechnikfirmen und Eisenbahnen in Deutschland und der Schweiz. Zuletzt verantwortlich für Systemgestaltung und Innovation bei der SBB. Seit 2015 Leitung der Firma Railway Design & Innovation AG. Lehrtätigkeit an der TU Dortmund und der zhaw Winterthur. Beschäftigung mit der Zukunft des Verkehrssektors seit über 30 Jahren. Spezialgebiete Systemgeschwindigkeiten und Reisezeiten, Vergleich der Verkehrssysteme der Schweiz und Deutschlands, wirtschaftliche Grundlagen der einzelnen Verkehrsträger, Aufgabenteilung zwischen den Verkehrsträgern sowie Perspektiven für ihre Zukunft. Intermodaler Denkansatz durch Benutzung aller Verkehrsträger, dabei aktiv als Führer von PKW und Pilot für Motor- und Segelflugzeuge. 

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung 21. Februar 2019, 18.00 Uhr im Forum Sparkasse Lörrach-Rheinfelden, Haagener Straße 2, in Lörrach ist für alle Interessierten kostenfrei, eine Anmeldung erleichtert uns die Planung:

Hier geht’s zur Anmeldung zum Vortrag

Bringen Sie Freundinnen und Freunde und Bekannte mit, das wird sicher ein spannender Vortrag.