Presseinformation

3. Tag der Logistik an der Berufsakademie Lörrach

Presseinformation

Märkte, Geschäftsmodelle, Technik - Gemeinschaftsveranstaltung mit der BVL

Der Studiengang Spedition, Transport und Logistik der Berufsakademie Lörrach veranstaltet am 12. März 2005 seinen 3. Tag der Logistik, der unter dem Thema "Märkte, Geschäftsmodelle, Technik" steht. Die Vortragsveranstaltung findet in Kooperation mit der Regionalgruppe Oberrhein der Bundesvereinigung Logistik (BVL) auf dem Campus der Berufsakademie statt.

Den beiden Leitern des Studiengangs, Herrn Prof. Dr. Egon H. Trump und Herrn Prof. Dr. Armin F. Schwolgin, ist es wiederum gelungen, zusammen mit der BVL-Regionalgruppe Oberrhein namhafte Referenten an die Berufsakademie Lörrach zu holen. Die Tagung wird von Herrn Karlhubert Dischinger, Geschäftsführer der Fachspedition Dischinger und Präsident der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein, eröffnet.

Herr Dr. Michael Andreas Otremba, Projektmanager Unternehmensentwicklung bei Zwilling J. A. Henckels AG in Solingen, stellt in seinem Referat über das Thema "EU-Osterweiterung: Neue Herausforderungen auf dem Logistikmarkt" die Ergebnisse seiner Studie über die Auswirkungen des Beitritts der neuen EU-Länder vor. Er vertritt die These, dass die Markterweiterung für die deutschen Logistikdienstleister zu einem dramatischen und durch Qualitätssteigerungen nicht aufzufangenden Kostendruck führen wird.

Der für den Transport- und Logistikbereich bei Mercer Management Consulting in München zuständige Vice President Dieter Schneiderbauer legt in seinem Vortrag dar, dass der Erfolg auf den weltweiten Logistikmärkten, die von Projektausschreibungen mit hoher Wettbewerbsintensität geprägt sind, von einem überlegenen Geschäftsmodell abhängig ist. Vor diesem Hintergrund analysiert er die Performance führender Logistikdienstleister.

Herr Stéphane Pique, Vice President Business Development RFID bei der Seeeburger AG in Bretten, setzt sich mit dem Thema Radio Frequency Identification auseinander. Die berührungslose Identifikation von Waren, Boxen und Paletten mittels Transponder allein ist noch nicht der Clou dieser Technologie. Denn nur wer die Weiterverarbeitung der RFID-Daten bedenkt und organisiert, wird aus dem RFID-gesteuerten Warenverkehr einen realen Gewinn generieren können.

Die Vortragsveranstaltung wendet sich in erster Linie an die ehemaligen Studierenden, die Lehrbeauftragten und die Partnerunternehmen des Studiengangs. Gäste, auch aus der interessierten Öffentlichkeit, sind herzlich eingeladen.