Nachrichten

DHBW auf dem Königspfad

Ende August absolvierte eine Gruppe von DHBW Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von mehreren DHBW Standorten einen 110 km langen Teilabschnitt des Kungsleden im schwedischen Lappland.

Seit einigen Monaten hatten sich elf Enthusiasten der DHBW Standorte Mosbach, Lörrach, Stuttgart und Mannheim zusammengefunden, um gemeinsam den nördlichsten Wanderweg zu gehen. Diese von dem Outdoor-Ausstatter Fjällräven organisatorisch und logistisch betreute Aktivität ist, mit mehr als 2000 Teilnehmenden, die größte ihrer Art weltweit. Wanderfreudige aus allen Teilen der Erde kommen in der schwedischen Stadt Kiruna zusammen, um letzte Vorbereitungen für den Gewaltmarsch zu treffen. Für die private Delegation der DHBW war dies der dritte Anlauf. Dietmar Guttwein von der DHBW Mosbach hatte einmal wieder ein Händchen bewiesen und ein „gehfreudiges“ Team gefunden und zusammengestellt. In mehreren Etappen galt es, nicht nur sein Gepäck (Zelt, Schlafsack, Nahrung etc.), gut verpackt in Rucksäcken, auf den als Königspfad bezeichnete Herausforderung mitzunehmen. Auch musste man sich während der Wanderung mit frischen Gebirgsquellwasser versorgen. Eine einmalige Ein- und Aussicht in und auf Mutter Natur bot sich den mutigen Globetrottern. Rentiere konnten ebenso gesichtet werden wie naturbelassene Gletscher und Berge. „Ein im wahrsten Sinne beeindruckendes Erlebnis, wenn man erst weiß, mit wie wenig man über Tage auskommen kann“, so die Einschätzung von Dietmar Guttwein.