Nachrichten

Tourismus für die Zukunft gleich nachhaltiger Tourismus?

2017 wurde von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus erklärt. Mit gutem Grund: knapp 10 Prozent der Wertschöpfung der globalen Wirtschaft entfallen auf diesen Sektor, und die Arbeitsplätze von Millionen von Menschen – besonders in Entwicklungsländern – sind dort verortet.

v.l.n.r. Prof. Dr. Sproll, Justaz Mollel von Intrepid Tours, Wendy Fehlner, Friederike Grupp von der Thomas Cook GmbH, Prof. Dr. Weislämle, Prof. Dr. Heinzler

Dem Thema des nachhaltigen Tourismus widmet sich auch der Studiengang BWL-Tourismus und Gastronomie der DHBW Lörrach. Um der theoretischen Beschäftigung mit dieser Thematik auch Beispiele aus der Praxis zur Seite zu stellen, lud der Studiengang Tourismus zwei Experten ein, die ihre einschlägigen Erfahrungen aus ihrer Berufstätigkeit mit den Studierenden und Dozierenden teilten.

Rektor Prof. Dr. Sproll freute sich dahingehend: Friederike Grupp, eine Alumna der DHBW, die derzeit bei der Thomas Cook GmbH im Bereich des Nachhaltigkeitsmanagement arbeitet, und Herrn Justaz Mollel, der für den Dualen Partner der DHBW Intrepid Tours geführte Mountainbike-Touren in den Nationalparks bei Arusha und der Serengeti-Gegend in Tansania durchführt, zu begrüßen.

Beide Referenten sprachen jeweils etwa eine halbe Stunde über ihre Arbeit (Aufgabenbereich, Motivation, Herausforderungen, notwendige Kompetenzen und Wissen), und wie sie dazu gekommen waren, sich intensiver mit nachhaltigem Tourismus zu beschäftigen. In diesem Zusammenhang gaben Sie auch den Einblick, dass aus Sicht der großen Tourismuskonzerne das Thema nachhaltiger Tourismus eine der zentralen strategischen Fragen der Zukunft sei. Vor Ort dagegen ändere diese strategische Ausrichtung konkret das Berufsbild der Menschen, die im Tourismus arbeiten, wie Herr Mollel anhand der Fahrrad-Safaris zeigen konnte. Im Anschluss an die Vorträge nahmen die Studierenden die Gelegenheit wahr, mit den Referierenden in einen Austausch zu treten und auch eigene Beiträge zu der Thematik zu formulieren um zukünftig die Frage ob Tourismus für die Zukunft nachhaltiger Tourismus ist, mit alle ihren Facetten vielleicht selbst beantworten zu können.