Studienfahrt - Marokko

Marrakesch

Die ersten Tage verbrachten wir in Marrakesch und Umgebung. Unser Hostel lag sehr zentral in der Nähe des berühmten Marktplatzes Djemaa el-Fna. Ein kurzer Besuch des Marktes und der Souks war jeden Tag möglich und immer wieder spannend, da sich gegen Abend die Einheimischen dort treffen. Somit konnten wir das bunte Treiben beobachten und sind ein wenig in die marokkanische Kultur eingetaucht. Spätestens nach dem zweiten Besuch der Souks gelang es auch jedem, die utopischen Touristen-Preise für tolle Schuhe, Schmuck oder Lederwaren ein wenig zu handeln.

Nach unserer Ankunft fingen wir zuerst mit einer Stadtführung durch Marrakesch an. Neben vielen Sehenswürdigkeiten, wie der Koutoubia-Moschee, haben wir auch die Seitenstraßen und das Leben in der Stadt erlebt.

Am folgenden Tag führte es uns in die ehemalige Koranschule Medersa Ben Youssef, deren marokkanischen Baukunst und Detailarbeit im Holz Faszination aufkommen ließ. Der außergewöhnliche Baustil wurde von vielen als Fotomotiv genutzt.
Am Nachmittag des zweiten Tages haben wir das Hapimag Resort in Marrakesch besucht. Uns wurde neben der tollen Architektur der Anlage auch das System der Aktiengesellschaft näher gebracht. Der Abend ist mit einem marokkanischen Essen und Live-Musik von zwei jungen Männern gemütlich ausgeklungen.

Am vorerst letzten Tag in Marrakesch haben wir den botanischen Garten „Jardin Majorelle“ besucht. Anschließend blieb der Gruppe ein wenig Zeit zur freien Verfügung. Vor dem Abendessen haben wir uns auf einem Balkon über den Marktplatz getroffen und sind anschließend zum Restaurant Amal gefahren. Dieses Restaurant fördert die Ausbildung benachteiligter Frauen in Marrakesch und zählt zu den Geheim-Tipps der pulsierenden Stadt. Das Essen war ausgezeichnet und die Stimmung in dem Garten sehr gemütlich.

Wüsten-Tour

Früh am Morgen nach dem Frühstück wurden wir am vierten Tag von unserem Guide Mohamed und zwei Fahrern in der Nähe unseres Hostels abgeholt. Wir hatten eine lange Fahrt vor uns in die Wüstenregion Zagora. Diese wurde allerdings durch einige Stopps und gute Laune sehr kurzweilig. Wir legten unter anderem einen Stopp in Ait-Ben-Haddou ein. Diese berühmte Filmkulisse, in der beispielsweise auch Gladiator gedreht wurde, besteht heute aus den teilweise von Einheimisch genutzten Bauten, in denen sie traditionelle Kunst und touristische Souvenirs verkaufen.  Auch die Aussicht des zu überquerenden Atlasgebirges war atemberaubend und dank einigen Stopps konnten diese Eindrücke auf Fotos festgehalten werden.

Als sich der Tag dem Ende zuneigte, kamen wir bei den Dromedaren an, die uns durch die Wüste zu unserer Unterkunft reiten sollten. Nachdem die Sonne hinter den Bergen untergegangen war, ritten wir in Begleitung von vier arabischen Führern auf 20 Dromedaren durch die Wüste zu unserem Zeltlager. Nach einem langen Ritt durch die folgende Dunkelheit, war die Überraschung und das Staunen über die tollen Zeltanlage, die wir bezogen, groß. Im Anschluss an das marokkanische Essen haben wir am Abend und in der Nacht mit den arabischen Begleitern musiziert, am Lagerfeuer gesessen, gesungen und auf den Dünen gelegen um den Sternenhimmel zu beobachten. Der Sonnenaufgang am folgenden Tag zeigte noch einmal die Schönheit der kargen Wüste, die von einem Gebirge umschlossen ist.

Nach dem Frühstück in der Wüste ging es auf den Dromedaren zurück zu der Straße, wo bereits unsere zwei Fahrer warteten. Sie fuhren uns die weite Strecke an die Küste nach Agadir, die jedoch beispielsweise durch einen Platten in der Wüste auch zu einem Ereignis wurden.

Agadir

Am frühen Abend des fünften Tages checkten wir in die Apartments in dem Urlaubsort Agadir ein. Am folgenden Tag wurden sowohl die Souks besucht, als auch der feine Sandstrand genutzt, an dem einige an einem Surfkurs teilgenommen haben. Abends ging es in einer geschlossenen Gruppe in eine Karaoke-Bar. Das ein oder andere Talent wurde hierbei entdeckt und es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Der siebte Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück und anschließenden Hotelbesichtigungen. Zuerst besuchten wir das Hotel Decameron Tafoukt Beach Resort, anschließend hatten wir eine Führung im Hotel Agadir Beach Club. In beiden Hotels erfuhren wir Interessantes über die Auslastung, die unterschiedlichen Zimmerkategorien und die Urlauber, die nach Agadir kommen.
Am Mittag fuhren wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Busbahnhof in Agadir, wo wir den Reisebus zurück nach Marrakesch nahmen.
Zurück in Marrakesch trafen wir uns nach einem individuellen Snack noch einmal auf der Terrasse über dem Marktplatz und ließen gemeinsam die tolle Woche Revue passieren.

Nachdem in der Nacht gepackt wurde, ging es am nächsten Morgen wieder zurück an den Flughafen in Marrakesch und wir traten die Heimreise nach Basel an. Eine tolle Woche mit vielen Eindrücken und interessanten Erlebnissen ging zu Ende.

Neben einer neuen Kultur, die wir kennengelernt haben, konnten wir verschiedene Formen des Tourismus, die uns im Studium begegnet sind, wiedererkennen und nachvollziehen.
Wir haben am Beispiel des Restaurant Amal verstanden, wie nachhaltiger Tourismus umgesetzt werden kann. Außerdem wurden beispielsweise bei den Hotelbesichtigungen die unterschiedlichen Typologien der Reisenden deutlich.

Diese Reise war demnach für uns als BWL-Tourismus-Studenten eine tolle Erfahrung.