Rhetorik

Rhetorik

Nur wenige Minuten nach Beginn des Workshops waren wir uns alle über die gewaltige Kompetenz der Dozentinnen bewusst, die uns durch ihre offene, freundliche Art und ihre Redekunst schlagartig beeindruckten.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde in der angenehm übersichtlichen Gruppe und der Einführung in die Grundlagen der Rhetorik gingen wir schnell zum Thema des Tages über, die Verbesserung unserer Präsentationskompetenz und der Konzeption unserer Vorträge.

Die klare Struktur des Workshops ermöglichte uns von vornherein ein grundlegendes Verständnis des Präsentationsaufbaus. Über die detaillierte Besprechung der Produktionsstadien einer Rede, sowie deren vernetzte Gliederung kamen wir schließlich zur sinngemäßen Aufbereitung unserer Vorträge.

Um die Vorträge auch innerhalb der Gruppe so qualifiziert wie möglich zu beurteilen, wurden wir zum Einen über die wichtigsten Parameter von Rhetorik und Präsentationen und zum Anderen über allgemeine Feedback-Regeln belehrt. So waren auch wir Studenten in der Lage untereinander unsere visuellen, akustischen und sprachlichen Auffälligkeiten nach jedem Vortrag so hilfreich wie möglich anzumerken. Sehr erfrischend war hier die konstruktive Ehrlichkeit des Feedbacks seitens der Kommilitonen. Durch die Videoanalyse und das professionelle Feedback der Dozentinnen wurde es jedem ermöglicht seine präsentationstechnischen Stärken und Schwächen herauszufinden und zudem einige sehr hilfreiche, wie effiziente Tipps zur individuellen Verbesserung mit auf den Weg zu bekommen.

Außerdem mit auf den Weg gegeben wurde uns, dass Rhetorik keine wie von manchen Medien angepriesene Trickkiste ist, die nach Schema A jedes Mal gleichermaßen funktioniert, sondern es sich vielmehr um eine individuelle Angelegenheit handelt, die je nach Typ unterschiedlich zu handhaben ist. Während des Workshops hat sich bewiesen, dass jeder von uns eine herausragende, präsentationstechnische Fähigkeit besitzt, ein Ass im Ärmel. Dieses gilt es herauszufinden und nach den Regeln der Rhetorik auf seine eigene Art und Weise, angemessen und gut vorbereitet auszuspielen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Coaching Saturday ein rundum gelungener Tag war, an dem wir durch die gut aufgelegten Dozentinnen viel Spaß hatten und durch den großen Austausch untereinander sehr viele hilfreiche Dinge gelernt haben. Ein kleiner Appell an euch zum Schluss vielleicht noch: Auch wenn der Coaching Saturday manchmal vielleicht nicht ganz in eure (Vor)Abend- oder Freizeitplanung passt, solltet ihr ihn dennoch wahrnehmen, sofern euch das Thema interessiert. Es lohnt sich!