Konzeption

Nachwuchsführungskräfte für den Tourismus

Tourismus ist weltweit eine Wachstumsbranche und ein überaus lebendiger, sich schnell ändernder Markt. Heute und in Zukunft ist ein akademischer Führungsnachwuchs gefragt, der sich schnell auf neue Herausforderungen einstellt. Qualifiziertes Fachwissen, Managementkompetenz und insbesondere auch soziale Kompetenz sind mehr denn je gefragt.

Mit dem zum Oktober 2004 eingeführten internationalen Tourismusstudium verstärkt die DHBW Lörrach ihr Angebot an praxisorientieren Studiengängen. In enger Kooperation mit unseren Partnerunternehmen bilden wir hochqualifizierten akademischen Führungsnachwuchs für die Tourismusbranche heran.

Aufgrund der Lage im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz bietet der Studiengang ideale Voraussetzungen. Je nach Studienschwerpunkt können neben Aufenthalten bei unseren Partnern in der Schweiz und Frankreich auch Theorie- und Praxissemester in den USA und Kanada absolviert werden. Englisch und Französisch sind Pflichtsprachen, Italienisch und Spanisch wird ebenfalls angeboten.

Nutzen

  • Praxisbezogene Ausbildung - Die Studenten lernen sehr schnell die betrieblichen Wertschöpfungsprozesse kennen. Sie sind für die betriebspraktischen Aufgaben gerüstet und sehr schnell flexibel einsetzbar.

  • Beteiligung an den Ausbildungsinhalten - Um zu gewährleisten, dass die Ausbildung den betrieblichen Bedürfnissen entspricht, haben die beteiligten Firmen Mitwirkungsrecht in allen Gremien, bei Prüfungen und der Lehrstoffgestaltung. 

  • Intensives Kennenlernen - Während der 3-jährigen Ausbildung lernen die Unternehmen ihre Nachwuchskräfte sehr gut kennen, ohne eine Übernahmeverpflichtung einzugehen. Auf der anderen Seite haben die Studierenden auch die Möglichkeit sich erneut für den Arbeitgeber zu entscheiden.

  • Theoretische Ausbildung in kleinen Gruppen - Effiziente Studienform, die in Verbindung mit modernen Lernkonzepten sowie einer Mischung von Professoren und qualifizierten Dozenten aus der Praxis, zu sehr guten Lernerfolgen führt. 

  • Geringe Kosten für Unternehmen  - Der Ausbildungsbetrieb bezahlt dem Studierenden eine Ausbildungsvergütung, die sich an den tariflichen Bestimmungen für Auszubildende orientiert. Für die Unternehmen entstehen darüber hinaus keine Kosten. Über die Ausbildungsvergütung hinaus besteht bei den Studenten ein Anrecht auf Bafög.

  • Im Verlaufe des gesamten Studiums wird großer Wert auf anwendungsorientierte Trainings-Seminare wie Datenverarbeitung, Warenwirtschaftssysteme, Fremdsprachen, Rhetorik und Kommunikation und vieles mehr gelegt.

Aufgaben

  • Allgemeine Ausbildungsinhalte - Die praktische Ausbildung in den Ausbildungsbetrieben ist elementarer Bestandteil der Gesamtausbildung an der DHBW Lörrach. Die im Betrieb zu gewinnenden Kenntnisse und Fähigkeiten sind in enger Verzahnung mit den theoretischen Ausbildungsinhalten der DHBW zu sehen.

  • Ansprechpartner - Die Studierenden der DHBW sind mitverantwortlich für den Erwerb der notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse im Unternehmen. Ein fester Ansprechpartner im Unternehmen ist daher notwendig.

  • Eigenverantwortung - Die betrieblichen Ausbildungsinhalte sind nicht nur eine Bring-Schuld der Betriebe, sondern auch eine Hol-Schuld der Studierenden.

  • Praxisberichte - In den ersten zwei Jahren haben die Studierenden über ihre betriebliche Tätigkeit zwei Praxisarbeiten zu erstellen. Die Berichte dienen dazu, die betrieblichen Ausbildungsinhalte zu dokumentieren. Damit üben die Studierenden, wissenschaftliche Methoden schriftlich umzusetzen.

  • Bachelorarbeit - Die Bachelorarbeit haben eine praxisbezogene Themenstellung, sodass sich unternehmerische Fragestellung und wissenschaftliche Methodik praxisnah anwenden und in einer Problemlösung umsetzen lässt.