Konzeption

Der Gesundheitsmarkt gehört nach Einschätzung von Experten zu den Wachstumsmärkten der Zukunft. Das Marktgeschehen wird von einer hohen Wachstumsdynamik geprägt. Andererseits  ist das Gesundheitswesen sehr spezifischen Einflüssen ausgesetzt, die wettbewerblich orientiertes Handeln zu einer komplexen Aufgabe werden lassen. Staatliche Regulierungsmaßnahmen,  gerechte Ressourcenallokation, ökonomische Rahmenbedingungen, der demografische Wandel und der medizinische und technische Fortschritt sind die Herausforderungen für die Interessengruppen im Gesundheitssystem. Diese Herausforderungen zu bewältigen stellt hohe Anforderungen an die Handelnden im System. Komplexe Strukturen, unterschiedliche Interessen, staatliche Regulierung und ökonomische und gesundheitsökonomische Fragestellungen stellen hohe Anforderungen.

Im Studiengang BWL-Gesundheitsmanagement eignen sich die Studierenden ein umfassendes ökonomisches Wissen an. Dieses Wissen wird ergänzt durch praxisnahe Inhalte des Gesundheitswesens. Die Studierenden erwartet ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Studium, das Fach-, Methoden-, Sozial- und Führungskompetenz vermittelt. Ein besonderes Merkmal des Studiengangs BWL-Gesundheitsmanagement ist die Vernetzung aller Teilnehmer des Gesundheitswesens. Die dualen Ausbildungspartner spiegeln die gesamte Branche wider. Die Unternehmen, Organisationen und Institutionen kommen aus der Pharma-Industrie, der Medizintechnik-Industrie, den Kliniken und Krankenhäusern, dem Deutschen Roten Kreuz, den Krankenversicherungen, Auftragsforschungsinstituten und weiteren Dienstleistern im Gesundheitswesen. Dieses breite Spektrum garantiert einen spannenden und regen Austausch der Studierenden untereinander und mit den Dozierenden.

Vorteile für Studierende

  • Finanzielle Unabhängigkeit
  • Ausgezeichnete Berufs- und Karrierechancen
  • Moderne Ausstattung der Studierumgebung
  • Kleingruppen und individuelle Betreuung

Vorteile für Unternehmen

  • Verzahnung von fundiertem fachlichen und methodischen Wissen und Praxis-Know-how aus dem eigenen Betrieb
  • Schnelle Integration in den betrieblichen Ablauf nach dem Studium
  • Gezielte Vorbereitung auf spätere Aufgabenfelder
  • Nutzen aus praxisorientierten Projet- und Bachelorarbeiten

Besondere Aktivitäten

  • Exkursionen und Besuch von Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • Regelmäßige hochkarätige Veranstaltungen „Gespräche zu Gesundheitsthemen“

Berufsspezifische Zusatzqualifikation

  • Ausbildungseignungsprüfung der IHK (optional)
  • Pharmareferentenprüfung (optional)