Zulassung

Zum Studium im Studiengang Physiotherapie (B.Sc.) kann gemäß den allgemeinen Zugangsvoraussetzungen der DHBW unter folgenden Voraussetzungen zugelassen werden.

[Bildnachweis: wavebreakmedia/Shutterstock]

 

1. Hochschulzugangsberechtigung

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
  • Fachgebundene Hochschulreife (dem gewählten Studiengang entsprechend) oder
  • Fachhochschulreife (Zulassung zum Studium möglich, sofern im Einzelfall der Nachweis über die besondere Eignung für das Studium an der DHBW erbracht wurde) oder
  • Qualifizierte Berufstätige ohne Hochschulzugangsberechtigung (Zulassung zum Studium an der DHBW unter bestimmten Voraussetzungen möglich)
  • Vergleichbare im Ausland erworbene Studienberechtigungen

2. Ausbildung zum staatlich anerkannten Physiotherapeuten

  • Die Anmeldung an einer staatlich anerkannten Physiotherapieschule unter Berücksichtigung der Anforderungen des Gesetzes über die Ausbildung zum Beruf des Physiotherapeuten in der derzeit gültigen Fassung sowie die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Physiotherapeuten.
  • Die Lehrgänge beginnen jeweils im Oktober und dauern drei Jahre.
  • Nach dem ersten Ausbildungsjahr kann im 2. Jahr zusätzlich das Bachelorstudium begonnen werden. Voraussetzungen dafür sind der Abschluss eines Studien- und Ausbildungsvertrages sowie der Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung.

3. Studien- und Ausbildungsvertrag

  • Das duale Prinzip der Ausbildung ist eingehalten und das Selbstauswahlrecht der dualen Partner ist gewährleistet. Die entsprechenden Studien- und Ausbildungsverträge werden zwischen der Physiotherapieschule und den Studierenden abgeschlossen. Sie übernimmt die Aufgaben des Arbeitgebers und organisiert die Praxisphasen des Studiums in Klinken, Kurzentren, Reha-Einrichtungen und Praxen. Die Qualitätsstandards müssen den Anforderungen der DHBW entsprechen. Außerdem müssen sie die Vorgaben erfüllen, die das Regierungspräsidium Freiburg für die Fachschulausbildung definiert hat.
  • Die in den Kliniken erbrachten praktischen Module werden in vertraglichen Vereinbarungen zwischen der Physiotherapieschule und den angeschlossenen Kliniken geregelt. Die praktische Ausbildung wird betreut von Mitarbeitern der Physiotherapieschule und der Firmen. Die Ausbildungspartner müssen von der DHBW zugelassenwerden. Eine kontinuierliche Qualitätssicherung erfolgt.
  • Als Vergütung werden ab Immatrikulation bei der DHBW mindestens der tariflich festgelegte Ausbildungssatz von der Physiotherapieschule an die Studierenden bezahlt.